Dr. Johannes Kammerstätter hielt am 19. 3. 2018 für die 4. Klassen im Rahmen des Geschichtsunterrichts einen beeindruckenden Vortrag über das Schicksal unserer jüdischen Landsleute, die nach dem Einmarsch der Hitlertruppen Wieselburg verlassen mussten.
Am Kirchenplatz erinnert das SHOAH–Denkmal an diese Familien. Auf eindrucksvolle Weise wies er auf die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der jüdischen und katholischen Religion hin, erzählte von dem Leid der vertriebenen Familien, aber auch von den mutigen Menschen, die sich im Widerstand gegen das Nazi–Regime betätigten.
Die Unterlagen zu diesem bemerkenswerten Vortrag sponserte die RAIKA Wieselburg.

- Rosa Hörhann

kammerst-gr